Bildsuche: los

Rolf Müller - Tierfotografie-Workshop im Stuttgarter Rosensteinpark

Termine 2017

Momentan sind keine festen Termine geplant. Sie können mich aber jederzeit kontaktieren. Ich führe gerne Einzelworkshops durch. Auch an den Wochenenden.

Teilnahmegebühr 49.- Euro
Schwerpunkt: Vögel und Säugetiere mit langen Brennweiten fotografieren

Zur Anfrage für Workshops verwenden Sie bitte dieses Kontaktformular


Sie haben Fragen? Tel.: 07021/51761

In einer kleinen Bildergalerie habe ich einige Bilder aus dem Rosensteinpark zusammengestellt, um Ihnen etwas Lust auf Tierfotogrfaie im Rosensteinpark zu machen. Hier gehts zur Bildgalerie.

Der Rosensteinpark in Stuttgart lohnt sich das ganze Jahr hindurch immer wieder für einen Besuch. Durch seine artenreiche Fauna ist er bei vielen Tierfotografen bekannt und wird gerne aufgesucht. Doch auch wenn man einige Tiere antrifft, so ist noch lange kein Bild davon gemacht. Hier müssen bestimmte Voraussetzungen vorhanden sein. Eine der wichtigsten ist, dass man die Verhaltensweisen der Tiere, die man fotografieren will kennt. Das eigene Verhalten beim fotografieren und das richtige Equipment sind weitere Punkte die den Erfolg oder Mißerfolg ausmachen. Um Bilder in einer außergewöhnlichen Qualität zu bekommen und um auf schnelle Situationen eingestellt zu sein, ist meiner persönlichen Meinung nach momentan eine Spiegelreflexkamera (DSLR) am besten geeignet Tiere in freier Wildbahn zu fotografieren. Dabei spielt das Fabrikat nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger sind die Objektive, die für die entsprechende fotografische Richtung angeschafft werden sollten. Für Makroaufnahmen z.B. setzt man in der Regel andere Objektive als für Vogelaufnahmen ein, was aber nicht ausschließt auch mit einem Makroobjektiv sehr gute Vogelaufnahmen zu bekommen oder mit einem langen Teleobjektiv in den Makrobereich vorzudringen.

Natürlich kann man auch mit anderen Kameras Bilder aufnehmen. Wenn es sich dabei um Tiere handelt die sich nicht schnell bewegen, sind auch die Ergebnisse oft erstaunlich gut. Sobald man aber Aufnahmen von sich bewegenden Tieren machen will, kommt man mit den Kompaktkameras oder manchen Bridgekameras schnell an die Grenzen.

Dieser Workshop richtet sich an all diejenigen, welche sich mit dem Thema Tierfotografie schon beschäftigt, aber noch nicht den richtigen Einstieg in diese Materie geschafft haben. Idealerweise besitzt der Teilnehmer eine Spiegelreflexkamera um das ganze Spektrum der Einstellmöglichkeiten und den Einsatz verschiedener Objektive anzuwenden. Mindestens eine Bridgekamera mit wechselbaren Objektiven oder einem größeren Zoombereich ist erforderlich. In einer kleinen Gruppe von 2-6 Personen durchstreifen wir gemeinsam den Rosensteinpark in Stuttgart auf der Suche nach Motiven.
Das Thema Ausrüstung und wie sie eingesetzt wird, sowie die Einstellungen an der Kamera und die Arbeit mit verschiedenen Objektivbrennweiten sind  Hauptbestandteil dieses Workshops. Das Wissen rund um die Tierfotografie und die eigenen Erfahrungen werden in gemeinsamen Gesprächen vermittelt. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiche Tierbilder ist, die Verhaltensweisen von Tieren zu kennen und das Wissen entsprechend einzusetzen. Eigene Beobachtungen zum Verhalten von Tieren werden den Teilnehmern mitgeteilt und können eventuell vor Ort schon angewandt werden.
Erfahrungsgemäß sind die Monate März-Juni im Rosensteinpark am besten geeignet um die verschiedenen Tiere zu beobachten und zu fotografieren. Sie beschäftigen sich in dieser Jahreszeit mit der Partnersuche, Nestbau oder der Revierverteidigung und mit der Aufzucht der Jungen. Gelbkopfamazonen (wildlebende Papageien in Stuttgart), Hohltauben, Eichhörnchen, Feldhasen, Bläß- und Teichhühner, Enten, Gänse, Schwäne, Graureiher und verschiedene Kleinvögel können beobachtet und bei richtigem Verhalten des Fotografen (und einigem Glück) auch fotografiert werden.

Es wird jedoch keine Garantie dafür gegeben, dass die aufgezählten Arten sich auch an den aufgesuchten Örtlichkeiten aufhalten. Da hat die Natur ihre eigenen Gesetze und ist abhängig von einigen nicht beeinflussbaren Faktoren.

Voraussetzungen zur Teilnahme:
•    Der Umgang mit der eigenen Kamera wird beherrscht (Bitte nur anmelden, wenn eine Kamera vorhanden ist).
•    Ein Stativ trägt dazu bei verwacklungsfreie Aufnahmen zu bekommen und sollte vorhanden sein (keine Pflicht).
•    Der Teilnehmer ist (bei Bedarf) selbst für Vesper und Getränke verantwortlich
•    Der Teilnehmer hat sich angemeldet und die Teilnehmergebühr entrichtet.
•    Eigene SD oder CF Speicherkarte mitbringen, wenn vorhandenes Equipment benutzt wird.


Vorhandenes Equipment kann teilweise verwendet werden:
•    Canon EOS 40D
•    Canon EOS 50D
•    Canon EOS 7D
•    Canon EF 4/300 mm L IS
•    Canon EF 4,5-5,6/100-400 mm L IS
•    Canon EF 4/500 mm L IS
•    Telekonverter 1,4x und 2,0x
•    Diverse Stative

  Zurück zur Übersicht Workshop/Seminare