APS-C Format oder Vollformat ?

Vor kurzem ergab sich die Möglichkeit, mich mit dem Thema APS-C Format (Cropfaktor 1,6) und Vollformat zu beschäftigen. Schon immer wollte ich einmal Aufnahmen vom gleichen Motiv und gleicher Brennweite miteinander vergleichen. So konnte ich Bilder von einem Sperlingskauz mit der 7D Mark II und der 5D Mark IV mit demselben Objektiv (500 mm) vom gleichen Standpunkt aus machen.
Die Belichtungstechnischen Voraussetzungen waren nicht optimal. Diffuses Licht und wenig markante Konturen machten, bei beiden Kameras, dem Autofokus ein wenig Probleme. Dadurch fehlt den Bildern etwas die Schärfe. Doch das war nicht so ausschlaggebend für meinen Test. Wichtiger war mir der Bezug der Größe des Motivs auf dem Chip im Verhältnis zur Sensorgröße.
Mein Ziel war, mit den Aufnahmen als Endprodukt ein Bild in der Größe 40×60 cm auszuarbeiten und wie ich mit beiden Dateien dabei zurecht kommen würde.
Es ist oft schon ein Glück wenn meine Motive so nah vor mir sind dass sie im APS-C Format vernünftig groß auf dem Chip abgelichtet werden. Bei dem Gedanken jetzt auch noch 1,6 mal näher am Motiv zu sein ist bei vielen meiner Motive nicht möglich.
Dieser Beitrag ist mein persönlicher subjektiver Eindruck und nicht durch andere Fakten untermauert.
Bei Unternehmungen mit Kollegen, die überwiegend im Vollformat fotografieren und beim gemeinsamen Ansehen der Bilder von gleichen Motiven am Kameramonitor, war ich immer erstaunt wie klein das Motiv auf dem Monitor vom Vollformat aussah. Doch der Kollege wies mich immer darauf hin, dass durch einen entsprechenden Ausschnitt beim bearbeiten am PC das Motiv richtig ins Bild gesetzt wird. Bisher war es für mich nachvollziehbar, wenn die Vollformatkamera 30 oder sogar 45 MP auf den Chip bringt. Doch wenn eine Vollformatkamera „nur“ 24 MP hat ist der Vorteil durch einen entsprechenden Ausschnitt gegenüber einem APS-C Format mit 20 MP nicht mehr sehr gravierend.
Da ich bisher mit Vollformat nur wenig zu tun hatte und weil ich auf den Cropfaktor von 1,6 nicht verzichten möchte, war ich schon gespannt auf den direkten Vergleich zwischen Vollformat 30 MP und ASP-C mit 20 MP.

FAZIT vorweggenommen:
Meiner Meinung nach lohnt sich das Vollformat bis 30 MP nur, wenn die Motive um 1,6 mal näher vor der Kamera sind als mit APS-C Format. So müsste der Sperlingskauz in meinem Beispiel, in dem er in einer Entfernung von ca. 10 Metern saß, mit der Vollformatkamera in einem Abstand von 6,25 Metern vor der Kamera sitzen. Dann wäre die Motivgröße bei beiden Formaten gleich, bezogen auf das Verhältnis Chipgröße/Motivgröße. Das Vollformat würde hier seine Vorteile zeigen. Bei Aufnahmen an meinem Badeteich für Vögel müsste ich, um den Vorteil vom Vollformat zu nützen auf ca. 3,75 Metern gegenüber 6 Metern sitzen.
Bei 45-50 MP Kameras ist das Verhältnis anders, konnte ich aber nicht vergleichen. Theoretisch dürfte das Motiv halb so groß sein wie bei APS-C um auf die gleiche Motivgröße bei gleichen Pixelmaßen zu kommen.
Im Prinzip bringt mir persönlich ein Vollformat von 30 MP nichts wenn ein Motiv in der gleichen Entfernung und mit der gleichen Brennweite wie mit einem APS-C Format fotografiert wird. Erst wenn sich die Entfernung beim Vollformat um den Faktor 1,6 verringert kommen die Vorteile des Vollformats zum tragen.
—————————————————————————————————————————————————————————————————-

In Lightroom schaute ich mir die Bilder von APS-C und Vollformat nebeneinander an. Da wurde der Unterschied in der Größe vom Motiv schon mal deutlich. Das Motiv im Vollformat war Sensorbedingt 1,6x kleiner.

Vergleich APS-C Format und Vollformat. Gleicher Standpunkt und Objektiv

—————————————————————————————————————————————————————————————————-
Bei der 100% Ansicht wird es noch deutlicher. Zudem ist das Rauschverhalten zu sehen. Da schneidet das APS-C Format nicht so schlecht ab. Beide Aufnahmen mit 800 ISO.

APS-C und Vollformat bei 100% Ansicht

—————————————————————————————————————————————————————————————————-
Um das Motiv vom Vollformatbild auf die gleiche Größe zu bringen wurde es entsprechend beschnitten. Dadurch bleiben beim  Vollformat noch 4147 x 2765 px (11,4 MP) und beim APS-C sind es noch die 20 MP.

Motiv im Vollformatbild auf gleiche Größe wie APS-C vergrössert. Es bleiben nur noch 4147 x 2765 px (11,4 MP) beim Vollformat übrig, beim APS-C sind es noch 20 MP.

—————————————————————————————————————————————————————————————————-

Bei der Vergrößerung auf 100% bleibt natürlich das Verhältnis gleich, da das Vollformat ja nur noch 4147 x 2765 px aufweist. Das Rauschen beim Vollformat wird etwas mehr.

Trotz gleichem Bildausschnitt wird das Vollformat kleiner angezeigt

—————————————————————————————————————————————————————————————————-

Das Motiv wurde bei beiden Bildern in den gleichen Ausschnitt gesetzt. So sollte es dann im 60 x 40 cm Bild aussehen. Dabei blieben beim APS-C Format 3596 x 2397 px (8,6 MP) und beim Vollformat 2724 x 1816 px (4,9 MP) übrig.

Das Motiv wurde bei beiden Bildern in die gleiche Position und einen engeren Ausschnitt gesetzt. So sollte es dann im 60 x 40 cm Bild aussehen.

—————————————————————————————————————————————————————————————————-

In der 100% Ansicht ist jetzt beim APS-C Format ein wenig mehr Rauschen zu sehen, beim Vollformat noch etwas mehr durch die Vergrößerung auf die gleiche Motivgröße wie beim APS-C Format.

Motive in der gleichen Größe bei 100% Ansicht

—————————————————————————————————————————————————————————————————-

Ziel war es aus diesen Dateien ein Bild von 40 x 60 cm zu entwickeln. Beide Bilder wurden in Lightroom auf 7087 x 4724 px (entspricht 60 x 40 cm bei 300 dpi) vergrößert. Da mein 31″ Monitor 67 cm in der Breite misst, können die Bilder in der Größe von 60 cm im Prinzip 1:1 angeschaut werden. Dabei rauscht das Vollformat etwas mehr als das APS-C Format.

Vergleich beider Bilder bei einer Ansicht von ca. 60 cm

—————————————————————————————————————————————————————————————————-

Um das Rauschen in beiden Bildern zu vermindern wurden beide Bilder mit Neat Image und identischen Einstellungen entrauscht. Dabei wirkte sich der Effekt des entrauschens im APS-C Format etwas besser aus.

Bilder mit NeatImge entrauscht

—————————————————————————————————————————————————————————————————-

Um die Wirkung des Entrauschens noch besser zu zeigen habe ich die Bilder jeweils untereinander gesetzt. Oberes Bild nicht entrauscht, unteres Bild entrauscht. Da es in Neat Image möglich ist sowohl eine effektive Entrauschung durchzuführen als auch die Schärfe zu beeinflussen, ohne das diese in den entrauschten Bereich eingreift, wirken die Bilder trotz Entrauschung etwas schärfer. Zum Thema Entrauschen mit Neat Image habe ich in meinem Youtube-Kanal einen Beitrag. Ein weiteres Video zeigt das Entrauschen mit Lighroom.

Vergleich ohne und mit entrauschen

Der Naturfotograf Gerhard Blomberg behandelt dieses Thema auch in seinen Seiten. Zudem hat er viele interessante Beiträge mit den  verschiedensten Themen rund um die Fotografie. Hier geht es zu seinen Seiten.

Für Kommentare verwende bitte das  – Kontaktformular